rechts und links: Godela Erhardt, Mitte: Hilde Quantz

Das dreidimensionale Ding

Wir bauen Objekte aus Gips, Draht, Pappe, Schaumstoff etc..
Schon während dem Arbeitsprozess geht es darum: Wie wird das dreidimensionale Ding ein starkes Gegenüber? Wie groß soll es sein, wie sich anfühlen, welches Material, welche Form braucht es?
Seine Berufung ist nicht Betrachtet-Werden und Gefallen, sondern in-den-Raum-Greifen und Berühren.
Andererseits können wir es anfassen, uns damit verbinden (es als Verband benutzen?), uns dahinter verstecken oder es herumtragen.
Zur Inspiration gibt es Kunst zu sehen von Franz West, Jessica Stockholder u.a.

Sonntag, 14.07.2019
11.00 - 17.00 Uhr
67,-/58,- € inkl. Material

Sonntag, 26.01.2020
11.00 - 17.00 Uhr
67,-/58,- € inkl. Material